«Rauracien» umfasst die Landschaft rund um das Dreiländereck bei Basel. Das Ge- biet wird begrenzt durch Jura, Vogesen und Schwarzwald. Der Rhein bildet eine natürliche Grenze und der Schwarzwald und die Vogesen zwei natürliche Grenz- bollwerke. In früheren Zeiten umschloss der Jura mit seinen Höhenzügen wichtige Handelswege. Aufgrund der topografischen Gegebenhei- ten entstanden im Verlauf der Geschichte zahlreiche Burgen und Schlösser in wohl einzigartiger Dichte. Jahrhundertelang lag die Landschaft im Dornröschenschlaf. Es war nicht zuletzt Jean-Jaques Rousseau, der sie mit seinem Enthusiasmus für das Schöne in der Natur erweckte und eine touristische Renaissance einleitete.
Die Gesellschaft Raurachischer Geschichtsfreunde fördert seit ihrer Gründung 1927 die geschichtlichen, volkskundlichen und kunsthistori- schen Belange in den Kantonen Baselland, Basel-Stadt und Solothurn. Jedes Jahr führt sie verschiedene Vorträge und Exkursionen unter kun- diger Leitung durch. Eine Sommer- oder Herbstfahrt bringt Mitglieder und Interessierte über die Grenzen des ehemaligen Rauracien hinaus zu bedeutenden historischen oder geschichtsträchtigen Stätten im In- und im benachbarten Ausland. Der Name der Gesellschaft geht zurück auf die Vorzeit, als in der Nordwestschweiz der keltische Volksstamm der Rauracher lebte.
Regionale Geschichte hautnah erleben
© Gesellschaft Raurachischer Geschichtsfreunde – Regionale Geschichte hautnah erleben
Gesellschaft Raurachischer Geschichtsfreunde
Home Gesellschaft Tagungen Publikationen Links Kontakt
Wenn Sie mehr über die Topographie, Geschichte und Bedeutung von «Rauracien» erfahren wollen, lesen Sie dazu den Artikel «Die Land- schaft Rauracien» von Walter Studer, verfasst anlässlich des 50-jähri- gen Jubiläums der Gesellschaft 1977.
Home